allzu flüchtig war ich hier

im Widerhall der Welt
droht mein Herz zu zerspringen

meine Brust
hebt und senkt sich
in den Gezeiten des Lebens

Wellen des Ursprungs
tragen mich durch die Zeit
spülen mich an das Ufer
um mich mit der nächsten Flut wieder aufzunehmen
mich fortzutragen

es gibt kein Hier und Jetzt
es gibt nur ein Immer

Musik erfüllt die Luft
leise zart
nur einzelne Töne
ein Leben in Moll

alle Sinne werden eins
erfassen nichts
und wissen alles

allzu flüchtig war ich hier
träumte das Leben
bis ich auch das vergaß

Gedankenräder

Nachts
Gedankenräder

Tagesfragmente
türmen sich zu wahren Riesen
kleinste Splitter entzünden sich
zu großen Wunden

die Augen schmerzen
in der aufgewühlten Finsternis
finden keine Ruhe

der Kopf arbeitet ungebremst
unablässig
ungefragt
der Körper verlangt nach Schlaf

die Unruhe schreibt mit entzündeter Tinte
ihren Namen auf die Stirn

die Uhr tickt
der Tag naht

Sturm

in dieser Nacht

flüstert mein Bleistift
auf das Papier

bin ich aufgeschreckt
durch das Knarren der Tür

so sagt er mir
mit leiser Stimme

vom aufkommenden Sturm
in den Angeln hin und her bewegt

fast gehaucht
wie der Wind selbst

Sturm

kratzt er mit der brüchigen Mine
Buchstabe für Buchstabe auf das Papier

Sturm

Auf dem Heimweg. Feierabend.

Auf dem Heimweg. Feierabend.
Dunkle Wolken ziehen vom starken Wind getrieben über den Himmel, geben immer wieder den Blick frei auf das Restblau des beginnenden Nachthimmels.
Leichter Nieselregen.
In der Ferne reißt die Wolkendecke erneut auf und das letzte Licht des Tages umspielt eine Kirchturmspitze, wie ein Heiligenbild.

Träume streichen durch das Gras

Wolken
ziehen vom Wind getrieben
regenschwanger
über das Land

Bäume verneigen ihre blätterschweren Häupter
flüsternd
raschenlnd
beten sie ihre Botschaft in den Wind

Träume streichen durch das Gras
verlieren sich im Moment

ein einzelner Vogel
singt das Lied der Luft
und fliegt vom Wind getragen davon

ein kleines bisschen Zuversicht

Regen
umhüllt wie eine Decke die Nacht
empfängt die Träume all derer
die heute Nacht umherirren

Regen
umspült sanft die Gedanken
und ahnt nicht das Leid der Menschen

Regen
rauscht und tropft und klingt
und
plätschert sanft in die Herzen all derer
die warten und horchen
und hinterlässt ein kleines bisschen Zuversicht
in den schlaflosen Köpfen derer
die heute Nacht
in ihren verschwitzten Träumen liegen