Auf dem Heimweg. Feierabend.

Auf dem Heimweg. Feierabend.
Dunkle Wolken ziehen vom starken Wind getrieben über den Himmel, geben immer wieder den Blick frei auf das Restblau des beginnenden Nachthimmels.
Leichter Nieselregen.
In der Ferne reißt die Wolkendecke erneut auf und das letzte Licht des Tages umspielt eine Kirchturmspitze, wie ein Heiligenbild.

ein Stein auf dem Weg durch den Wind

Gezogen durch die Nacht
wie ein Stein auf dem Weg durch den Wind
so träge

Mitternacht vorüber ist der Tag vergessen
Mondlicht hinter Nebelfeldern

die Nachmittage mit ihrem Glanz
voller langsamer Ruhe
wie von weit oben betrachtet
so unnahbar und unvergänglich

am Morgen dann all das Grün im Licht
Leben

was muss gesagt werden
um endlich schweigen zu können

Gerüchte vom Abriss der Wälder

ein nahes Aufblinken im Unterholz

Hauswände als Schutz vor Schmutz und Kälte und Schnee
Gerüchte vom Abriss der Wälder als Blickfang

Tiefenwirkung

Gelächter in den Häusern
was wenn alles wahr ist was geschieht

namenlose Gestalten ziehen große Pflüge durch das Bewusstsein
Furchen bleiben
um wieder mit Schnee gefüllt zu werden

Lichter erlöschen
und wir
bleiben im Schneetreiben zurück
um unseren Weg fortzusetzen